News 2021

6 Dez 2021

Dillinger Hütte: Nächstes Stahlprojekt auf Schiene

Im deutschen Saarland findet man das größte Grobblechwerk Europas: Dillinger Hütte. Die Dillinger Gruppe ist der einzige Roheisenproduzent im Saarland und produziert im Werk Dillinger Hütte jährlich mehrere Millionen Tonnen Roheisen – daraus allein letztes Jahr knapp zwei Millionen Tonnen Rohstahl und 1,5 Millionen Tonnen Grobblech, wie sie auf ihrer Website festhalten.

Es braucht eine ganze Menge Rohstoffe, um diese Quantitäten zu realisieren. Damit der Bedarf der Dillinger Hütte gedeckt werden kann, rollen seit Ende November auch zwei Garnituren von Innofreight-Equipment. Mit 168 MonTainern XML, in Kombination mit InnoWaggons 2×30 ft, transportiert DB Cargo Feinerz von verschiedenen Seehäfen nach Dilligen. Zur Entladung wird ein fabrikneuer Drehentladestapler eingesetzt. So kann täglich ein Ganzzug, mit 2.300 Tonnen Erz, entladen werden.

Das Projekt läuft bis Ende Februar und in den vier Monaten Laufzeit werden so rund 200.000 Tonnen Erz zum deutschen Werk geliefert. Besonders ist das Projekt deshalb, weil es einerseits in sehr kurzer Zeit umgesetzt wurde und andererseits Equipment im Einsatz ist, das sonst erst im April 2022 rollen würde, wenn die zweite stationäre Entladeanlage beim deutschen Stahlkonzern ArcelorMittal Eisenhüttenstadt in Betrieb geht.

So wird sichtbar, was die Innofreight-Technologie ausmacht: Hohe Standardisierung mit Equipment, das überall eingesetzt werden kann – auch sehr kurzfristig. Zusätzlich können dieselben Container sowohl mit einer stationären Entladeanlage, als auch unserer mobilen Lösung entladen werden.

Innofreight schafft es, effektive Projekte zu implementieren und Rohstoffversorgung auf der Schiene noch weiter zu verbessern.

Archiv